Wie geht'n das?

"Wie geht'n das eigentlich, wenn ich ein Buch schreiben lassen will? Also, geb' ich Ihnen dann einfach so 'nen Auftrag, zum Beispiel einen Krimi, und Sie fangen dann einfach irgendwas an zu schreiben?"

 

Ja, nee... So einfach ist das dann ja nicht.

Um zu verdeutlichen, dass Leute wie ich Ihren Lebensunterhalt nicht aus dem Zylinder ziehen, bereite ich meine Antwort auf die Frage des jungen Mannes am Telefon - dessen Erlaubnis zur Veröffentlichung ich mir übrigens extra eingeholt habe - einmal für andere Interessenten hier auf.

 

Wie entsteht denn nun eigentlich so ein Buch?

 

Auf keinen Fall auf Zuruf aus dem Stegreif heraus. Könnte ich sowas, würde ich einen Bestseller nach dem anderen zwischen Frühstück und Gang auf's Klo produzieren und mich ab Mittags lediglich um die Champagner-Vorräte im Kühlschrank meiner Yacht kümmern. Ein Buch zu konzipieren, es zu schreiben und dann auch noch zu veröffentlichen ist harte Arbeit, sehr zeitaufwendig und lässt kaum Platz für andere Vergnügungen. Das ist ja der Hauptgrund, warum immer wieder Interessenten unter anderem hier auf diese Seite schauen. Den wenigsten fehlt es an Ideen, den meisten aber an Zeit und Handwerkszeug.

 

Am Anfang war das Wort!

 

...Oder besser gesagt: Die Idee. 

Das muss jetzt gar kein genialer Gedanke sein, keine Eingebung oder schon eine komplett ausgebaute Fantasie. Oft entwickelt sich eine Idee zum Beispiel aus dem kreativen Schreiben heraus. Joanne K. Rowling hat die Welt um Harry Potter herum aus einer simplen "was wäre wenn" Übung heraus entwickelt: "Was wäre wenn ich zaubern könnte".

Aus dieser Idee heraus beginnt dann die Entwicklung einer Handlung, Charaktere werden erschaffen, ein Handlungsumfeld entsteht. Jetzt ist es bereits Zeit für umfassende Recherche. Was sind die typischen Eigenschaften der von mir erdachten Handelnden, wie sehen sie aus? Was macht die Zeit aus, in der meine Handlung stattfindet? Wie sah die Welt damals aus, oder wie sieht sie jetzt dort aus, wo meine Personen leben? Welche Sprache spricht man dort, welche Technik, welche Alltagsgegenstände sind in Gebrauch und wie werden sie benutzt?

Wer vorhat zu veröffentlichen, der kümmert sich jetzt bereits - das Buch ist noch lange nicht geschrieben - um einen Verlag. Aus den Ideen zur Handlung und der Beschreibung der Charaktere entsteht ein Plot, also das dramaturgische Gerüst der Geschichte. Wer mit wem und worum es geht, grob gesagt... Anhand des Plots entsteht ein Exposé, quasi eine vorausschauende Kurzbeschreibung des Buches. Mit diesem und einer Leseprobe oder einem Probekapitel geht es auf Verlagssuche. Wenn diese erfolgreich ist, dann wird das Buch geschrieben.

 

Und wann kommt ein Ghostwriter ins Spiel?

 

Sobald die Sache beginnt Ihnen über den Kopf zu wachsen. Wenn sich abzeichnet, dass es Ihre Kräfte übersteigt von nun an monatelang sämtliche Freizeit mit konzentriertem Schreiben zu verbringen; wenn Sie feststellen, dass Sie besser Ideen entwickeln können, als diese lesbar zu Papier zu bringen - genau dann.

Sinnvoller Weise sollten Sie zu diesem Zeitpunkt die Wirtschaftlichkeit Ihres Vorhabens noch nicht gänzlich aus den Augen verloren haben. Aber das versteht sich von selber, und das konnte ich dem eingangs erwähnten Herrn am Telefon, dem dieser Beitrag zu verdanken ist, dann glücklicherweise auch ganz schnell klar machen.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0