"Ghostwriting? Nein danke..."

...sagen Sie sich vielleicht, wenn Sie auf dieser Seite unterwegs sind.

 

Aber irgendetwas ist da ja; etwas in Ihnen veranlasst Sie dazu, sich auf die Suche nach "irgendwie sowas, was meinen Drang mich mitzuteilen fördert" zu machen.

Aber Ghostwriting? Nee.

Sie wollen schon selber etwas schreiben. Doch auf mysteriöse Weise ist immer dann, wenn Sie sich an den Schreibtisch setzen, nach kurzer Zeit der Kopf schon leer. Oder Ihre tolle Idee erscheint Ihnen beim darüber nachdenken plötzlich gar nicht mehr so toll.

Oder Sie finden einfach keine Worte um auszudrücken, was Sie bewegt. Oder, oder, oder... (Glauben Sie mir ruhig, ich kenne alle 10.000 Gründe, die es da gibt, aus eigener leidvoller Erfahrung)

 

Aber da gibt es ja noch das Schreibcoaching, so was bietet der Schreibegeist ja an. Ist auch gar nicht so furchtbar teuer.

 

"Ja, lieber Kunde", sagt der besagte Geist Ihnen am Telefon (... per Webchat, per eMail...), nachdem Sie sich ein Herz gefasst haben und einfach mal in Kontakt getreten sind. Fragen kostet schließlich erstmal nix. "Ja, lieber Kunde", sagt er also, "Im Grunde ist das eine gute Idee, allerdings ist ein Coaching - das liegt schon in der Begriffsdefinition begründet - mehr auf die Erreichung eines spezifizierten Zieles ausgerichtet. Wenn Sie also ein bestimmtes Projekt vor Augen haben, dann kann ich sie per Coaching in eine gute Richtung bringen (Ich rede übrigens wirklich so, kein Scherz. In meiner Jugend war das extrem störend beim Pflegen sozialer Kontakte. Jetzt im Alter wirkt es gebildet. Da sag noch mal einer, früher sei alles besser gewesen...)." 

 

Ein bestimmtes Projekt haben Sie aber gar nicht vor Augen. Sie möchten überhaupt erstmal ins Schreiben kommen, ohne bestimmten Zweck.

Also umsonst die Webseite besucht und nachgefragt. Schade...

 

Doch das hat nun ein Ende. 

In meinem unermüdlichen Bestreben dahin wirklich jedem Interessenten etwas bieten zu können und absolut jedem Hilfesuchendem eine Hand zu reichen, habe ich mich auf die von mir selbst immer wieder gern - und erfolgreich - angewendeten Techniken des creative writings besonnen und ein Präsenzseminar entwickelt, in dem es, unter anderem, um die Anwendung verschiedener Methoden zur Ideenfindung und -entwicklung geht.

So etwas gibt es natürlich auch an der Volkshochschule...

In dem von mir konzipierten Seminar allerdings gehen wir einen Schritt weiter und binden Elemente aus der Schreibschule und der Schreibwerkstatt mit ein.  

Storytelling, Wortfindung, sensorisches Schreiben: Alles auf den Zweck ausgerichtet, ganz allgemein mit dem Schreiben anzufangen - und die eigene Schreibe zu entwickeln und voran zu treiben.

 

Ich wäre dann bereit, wenn Sie es sind...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0